Alle Meldungen

Zeitraum wählen:

bis

19.04.2017

Dauerhafte Bleibe im Roten Haus

Fachschule für Heilerziehungspflege am neuen Standort

Dr. Caspar Söling, der das Bild eines Fensters der Marienkirche als Geschenk mitgebracht hatte, Peter Heublein, stellv. Leiter der Fachschule; Schulleiter Diakon Dr. Christoph Beuers sowie Petra Mihali-Brühl, Nachfolgerin von Dr. Christoph Beuers (v.r.n.l.). Foto: St. Vincenzstift

GEISENHEIM.- Es hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich: Erbaut 1900, wurde es von Vereinen genutzt, war Kino, Gästehaus und Tagungsort, Studentenwohnheim und Unterkunft für Asylbewerber. Jetzt hat es einen neuen Mieter: Seit Anfang des Jahres ist das Rote Haus in Geisenheim Standort der Fachschule für Sozialwesen, Fachrichtung Heilerziehungspflege des Sankt Vincenzstifts. Jetzt wurde es offiziell eröffnet.

Moderne Ausbildungsstätte

„Wir sind froh, dass wir mit dem Roten Haus nun endlich eine dauerhafte Bleibe für unsere Fachschule gefunden haben“, freute sich Dr. Caspar Söling, Sprecher der Geschäftsführung des Sankt Vincenzstifts, mit Schulleitung, Kollegium und Studierenden über die neuen Räumlichkeiten. Damit ende die Suche nach Unterrichtsräumen, die 2013 mit dem Umzug von Aulhausen nach Geisenheim in die ehemalige Leopold-Bausinger-Schule begonnen hatte. Die bis dahin genutzten Schulräume im Sankt Vincenzstift hatten wegen Sanierungsarbeiten nicht mehr zur Verfügung gestanden. Das Rote Haus sei nach der aufwändigen Sanierung und Umbaumaßnahmen, für die das Sankt Vincenzstift 400.000 Euro investiert habe, nun langfristig gepachtet und werde den Anforderungen einer modernen Ausbildungsstätte gerecht. 

Atmosphärischer Qualitätssprung

„Ich wollte der Fachschule vor meinem Ausscheiden ein gutes Zuhause mit einer Perspektive für die Zukunft geben“, bestätigte Dr. Christoph Beuers, der beharrlich nach neuen Räumen gesucht hatte. Der langjährige Leiter der Fachschule geht im Sommer in den Ruhestand. „Der Umzug aus der ehemaligen Leopold-Bausinger-Schule bedeutet auch einen atmosphärischen Qualitätssprung“, berichtete er aus den Erfahrungen der ersten Monate. Er sei zudem sehr zufrieden, im Roten Haus nun auch passende Räume für die mobile Fachstelle Inklusion zu haben, die auf Initiative der Fachschule in Zusammenarbeit mit dem Rheingau-Taunus-Kreis entwickelt worden war. „Auch die geplante Inklusionsakademie wird hier ihr Zuhause finden.“

Thema Inklusion

Das Thema Inklusion soll auch auf anderer Ebene weiterentwickelt werden. „Wir werden ab Sommer auf zwei Etagen über je sieben Zimmer mit Bad verfügen, die an Studierende der Fachschule, an Studenten der Hochschule Geisenheim und an Menschen mit Beeinträchtigung vermietet werden.“ Zwei Wohnungen im Dachgeschoss werden ebenfalls vermietet.

Die Fachschule für Sozialwesen des Sankt Vincenzstifts bildet auf der Grundlage des christlichen Menschenbildes mit ihren Vorläufern als Seminar für Heilpädagogik und Ergänzungsschule seit über 30 Jahren junge Menschen für die Assistenz, Begleitung oder Erziehung von Kindern und Erwachsenen aus, die mit einer Beeinträchtigung leben lernen müssen. Mit den Beruflichen Schulen Geisenheim pflegt die Fachschule des Sankt Vincenzstifts eine gute Zusammenarbeit,  Sozialassistenten von dort können ihre Ausbildung in der Fachschule fortsetzen, um Heilerziehungspfleger zu werden. Aber auch von anderen berufsbildenden Schulen kommen Studierende an die Fachschule. (pm)

Mehr Infos unter: www.fshep.st-vincenzstift.de.